Master of Science Psychologie

Aktuelle Hinweise zum Bewerbungsverfahren

20.09.2021
Nach aktuellem Stand wird geplant, dass der Masterzulassungstest für das SoSe 2022 im Dezember 2021 stattfinden kann.

 

Neue Masterstudiengänge Psychologie an der JGU

Am Psychologischen Institut der Universität Mainz werden seit dem Wintersemester 2020/21 folgende Masterstudiengänge angeboten:

  • Master of Science Psychologie-Rechtspsychologie (Start WS 2020/21)
  • Master of Science Psychologie- Arbeits- und Organisationspsychologie (Start WS 2020/21)
  • Master of Science Psychologie-Klinische Psychologie und Psychotherapie (Start WS 2020/21; wird ab WS 2023/24 zum Master Klinische Psychologie und Psychotherapie nach neuer Approbationsordnung)
  • Master of Science Psychologie-Kindheit und Jugend (Start SoSe 2021)
  • Master of Science Psychologie-Human Factors (Start SoSe 2021)

Informationen zu den älteren Masterstudiengängen finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Aufbau der Masterstudiengänge

Alle Studiengänge sind bei Realisierung unterschiedlicher fachlicher Ausrichtung formal gleich aufgebaut und umfassen 120 ECTS:

  • Neben dem eigentlichen Schwerpunkt-Thema  (abhängig vom jeweiligen Studiengang, zweisemestrig mit angeschlossener Projektarbeit; 22 ECTS) werden folgende Module angeboten:
  • Fortgeschrittene Forschungsmethoden (10 ECTS)
  • Fortgeschrittene Diagnostik (10 ECTS)
  • Klinische Psychologie (8 ECTS)
  • Grundlagenvertiefung (wählbar aus Allgemeiner Psychologie, Sozialpsychologie; Persönlichkeitspsychologie, Entwicklungspsychologie, Neurowissenschaften) (8 ECTS)
  • Anwendungsvertiefung (wählbar aus Klinischer Psychologie, Gesundheitspsychologie, Angewandte Sozialpsychologie, Angewandte Kognitionspsychologie) (8 ECTS)
  • Sechswöchiges Forschungs- oder Berufspraktikum (10 ETCS)
  • Masterarbeit, begleitet durch ein Kolloquium (36 ETCS)
  • Nebenfach (wählbar aus Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaften, Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Sportwissenschaft, Informatik; 8 ETCS)

 

Qualifizierung zur Weiterbildung Psychologische Psychotherapie

Alle Studiengänge können für die Weiterbildung zum psychologischen Psychotherapeuten gemäß den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) vom 6.Mai 2010 qualifizieren.

Ab Studienbeginn (Aufnahme des Psychologiestudiums im Bachelor) 01.10.2020 führt aber ausschließlich folgender Weg zum Berufsziel Psychotherapeutin/Psychotherapeut mit Approbation:

  1. Bachelor of Science (B.Sc.) in Psychologie 180 ECTS polyvalent
  2. Master of Science (M.Sc.) in Psychologie 120 ECTS mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie

 

Informationen zum Bewerbungsverfahren

Zugangsvoraussetzungen:

  1. Nachweis eines Bachelorabschlusses in Psychologie oder eines gleichwertigen Studienabschlusses an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland.

Wenn Ihr Bachelor-Abschlusszeugnis bis zum Bewerbungsschluss noch nicht vorliegt, Sie aber 135 Leistungspunkte nachweisen können, reichen Sie eine Bescheinigung über sämtliche bislang erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen einschließlich der dadurch bislang erbrachten Durchschnittsnote ein.

  1. Bestehen eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests (Entfällt für das WS2021/22)

Die Auswahl erfolgt nach der Abschlussnote des vorangegangenen Hochschulstudiums. Können Bewerberinnen oder Bewerber bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist nicht den endgültigen Nachweis über den Abschluss des vorhergehenden Studiums vorlegen, kann eine Teilnahme am Auswahlverfahren für das 1. Fachsemester unter Vorbehalt erfolgen. Die Bewerberin oder der Bewerber nimmt auf der Basis der bei der Bewerbung vorgelegten bescheinigten Durchschnittsnote des vorangegangenen Hochschulstudiums am weiteren Auswahlverfahren teil; eine Anpassung der Verfahrensnote im Verlauf des Auswahlverfahrens auf Grund zusätzlich erbrachter Leistungen ist ausgeschlossen

Studierfähigkeitstest

Termin

Für WS 2021/22: Die Bewerbungsfrist ist bereits verstrichen.

Für das Bewerbungsverfahren für das SoSe 2021/22: Mitte Dezember 2021.

Form

Der Studierfähigkeitstest erfolgt als (e)Klausur in Präsenz, welche 60 Items umfasst und 120 Minuten dauert. Es handelt sich dabei um Multiple Choice-Items mit drei Antwortoptionen, von denen eine, zwei oder drei richtig sein können. Bewertet wird jede einzelne Auswahl, nicht die gesamte Konfiguration.

Inhalt

In einem Eignungstest gemäß § 19 Abs. 2 HochSchG wird festgestellt, ob die Bewerberin oder der Bewerber über die für ein erfolgreiches Studium im Masterstudiengang Psychologie mit dem Schwerpunkt Psychologie-Rechtspsychologie oder Psychologie-Human Factors oder Psychologie-Arbeits- und Organisationspsychologie oder Psychologie-Klinische Psychologie und Psychotherapie oder Psychologie-Kindheit und Jugend erforderlichen fachspezifischen Fähigkeiten verfügt. Der Test hat verschiedene Themengebiete der Psychologie und ihre methodischen Grundlagen zum Inhalt:

Fachliches Grundlagenwissen, hier insbesondere Kenntnis der wichtigsten psychologischen Theorien menschlichen Verhaltens und Erlebens; Einordnung der Schulen und Paradigmen im wissenschaftshistorischen Kontext; Fachwissen der Ergebnisse der vertretenen Fachdisziplinen und ihrer Anwendung; Grundlegende Kenntnis der biologischen Grundlagen menschlichen Verhaltens und Erlebens; Schwerpunktbezogenes Wissen, insbesondere detailliertes Wissen über klinische Störungen, Kenntnis des psychotherapeutischen Prozesses, von Therapieformen und Rehabilitation.

Methodenkompetenz, hier insbesondere die Fähigkeit, die für ein konkretes Problem in Frage kommenden Theorien und empirische Befunde heranziehen und interpretieren zu können; Fähigkeit, inhaltliche Annahmen zu operationalisieren und prüfbare Hypothesen aufzustellen; Fähigkeit, relevante Variablen zu identifizieren, problemadäquate Untersuchungsstrategien auszuwählen und geeignete experimentelle Designs zu entwickeln oder Designs im Hinblick auf die Eignung zur Untersuchung einer Fragestellung zu beurteilen; Fähigkeit zur fundierten Anwendung psychologischer Untersuchungsmethoden und zur Bewertung von Objektivität, Zuverlässigkeit und Gültigkeit eingesetzter Test- und Messverfahren; Kenntnisse in den methodischen Grundlagen der Testentwicklung; Detaillierte und gründliche Kenntnisse komplexer statistischer Analysemethoden und praktischer Verfahren der Datenanalyse.

Der Studierfähigkeitstest umfasst Fragen aus folgenden Teilgebieten der Psychologie:

  1. Empirische Forschungsmethoden
  2. Psychologische Diagnostik
  3. Gesundheitspsychologie
  4. Rechtspsychologie (Forensische Psychologie + Kriminalpsychologie)
  5. Allgemeine Psychologie
  6. Biologische Psychologie
  7. Persönlichkeitspsychologie
  8. Entwicklungspsychologie
  9. Sozialpsychologie
  10. Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie
  11. Klinische Psychologie

Bewertung

Bitte beachten Sie: Wenn Sie sich für mehrere Schwerpunkte des Masterstudiengangs Psychologie bewerben, müssen Sie nur einmal an dem Studierfähigkeitstest teilnehmen. Die abgefragten Bereiche werden für die Schwerpunkte unterschiedlich gewichtet, sodass für alle Bewerbungen eine spezifische Verfahrensnote zustande kommt. Folgende Themenbereiche werden doppelt gewichtet:

Studiengang Doppelt gewichtete Items
Rechtspsychologie Empirische Forschungsmethoden, Psychologische Diagnostik Rechtspsychologie (Forensische Psychologie + Kriminalpsychologie), Sozialpsychologie
AOW Sozialpsychologie, Persönlichkeitspsychologie/Diagnostik
Klinische Psychologie Gesundheitspsychologie, Klinische Psychologie, Biologische Psychologie
Human Factors Allgemeine Psychologie, Empirische Forschungsmethoden
Kindheit und Jugend Entwicklungspsychologie, Allgemeine Psychologie I & II, Differentielle und Persönlichkeitspsychologie

 

Auswahlverfahren

Es wird eine Verfahrensnote gebildet, über die der Rangplatz bei der Vergabe bestimmt wird. Die Verfahrensnote (VN) errechnet sich wie folgt:

Verfahrensnote: Durchschnitt aus a) QStud, gewichtet mit 34%, und b) schwerpunktsbezogene Note aus T, gewichtet mit 66%, also:

VN = (QStud * 0,34) + (T * 0,66)

[Erklärung: VN = Verfahrensnote; QStud = Note des qualifizierenden Studiums (i.e. Bachelornote); T=Note des Mastertests]

 

Literaturempfehlungen zur Vorbereitung

Die aufgabenstellenden Abteilungen empfehlen die folgende Literatur zur Vorbereitung auf den Studierfähigkeitstest:

Literatur Studierfähigkeitstest (PDF)

 

 

 

 

 

 

 

 

Auslaufende Master-Studiengänge anwendungsorientierter Schwerpunkt und klinisch-gesundheitsbezogener Schwerpunkt

Die  beiden Studiengänge (Anwendungsorientierter Schwerpunkt und klinisch-gesundheitsbezogener Schwerpunkt) können  letztmalig im Sommersemester 2020 aufgenommen werden!

Das Psychologische Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet Ihnen einen berufsfeld-orientierten und akademisch qualifizierenden Masterstudiengang im Fach Psychologie an. Der Studiengang ist forschungsorientiert, basierend auf der Anwendung empirisch-naturwissenschaftlicher Methodik. Der Studiengang umfasst vier Semester und hält pro Jahr insgesamt 80 Studienplätze bereit. Den Absolventinnen und Absolventen des Studienganges wird ein Master of Science (M. Sc.) in Psychologie verliehen.

Die Aufnahme von Studierenden in die beiden Schwerpunkte beginnt mit dem WS 2012/2013. und endet mit dem Sommersemester 2020. Sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester werden Studierende zu beiden Schwerpunkten zugelassen:

Beide Schwerpunkte sind bei Realisierung unterschiedlicher fachlicher Ausrichtungen formal gleich aufgebaut, d.h. sie umfassen jeweils insgesamt 120 ECTS-Punkte. Des Weiteren umfassen beide Schwerpunkte folgende Bestandteile:

  • Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie
  • Forschungsmethoden und Diagnostik
  • Zweisemestrige Fachmodule mit angegliederter Projektarbeit (Module C, D und E; siehe unten)
  • Zwei themenzentrierte Schwerpunktmodule im 3. Semester (Module H und I; siehe unten)
  • Forschungskolloquium und Nebenfach (Module F und G; siehe unten)
  • Mindestens sechswöchiges Forschungs- oder Berufspraktikum
  • Masterarbeit, begleitet durch ein Kolloquium

Beide Schwerpunkte können für die Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten gemäß den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) vom 06. Mai 2010 qualifizieren und ermöglichen daher das von Psychologieabsolventen mehrheitlich eingeschlagene Berufsbild.

Beide Schwerpunkte sind modular aufgebaut:

 

Eine internationale Ausrichtung erhält der Studiengang durch

  • Englische Sprache in einzelnen Lehrveranstaltungen
  • Erasmus-/Sokrates-Abkommen mit verschiedenen Universitäten
  • Mobilitätsfenster für Auslandsaufenthalte zwischen dem 3. und 4. Semester

Sie können sich auf den Webseiten der einzelnen Abteilungen über die Gegenstandsbereiche der jeweiligen Fächer informieren.